Strukturiertes Wasser

 

 

Ein sauberes Wasser ist noch lange kein gesundes  Wasser!

 

Chemische Reinheit, wie sie durch Filterung erreicht wird, ist ein erster Schritt, aber tatsächlich legten Forschungen nahe, dass es einen zweiten Schritt zu geben scheint, der das reine Wasser strukturell neu ordnet und in hexagonales Wasser verwandelt. Will man dem Wasser allerdings lebensspendende Informationen vermitteln, ist die Strukturierung mit MMW Geräten eine wichtige Methode. Geordnetes – STRUKTURIERTES Wasser ist Grundlage der Gesundheit.

Wenn Sie energiereiches, lebendiges Wasser wollen, müssen Sie selbst aktiv werden!

1. Was ist lebendiges Wasser?

Wasser ist der Ursprung und das Elixier des Lebens, der Hauptbestandteil unseres Körpers und unser wichtigstes Nahrungsmittel mit weitreichenden Auswirkungen auf unsere Gesundheit.

 

er Begriff „lebendiges Wasser“ ist die Bezeichnung für „biologisch aktives Wasser“. Nach Ansicht von Viktor Schauberger stärkt solch ein biologisch aktives Wasser das Immunsystem und fördert die Nährstoffaufnahme in der Zelle. Da zwei Drittel unseres Körperwassers in der Zelle sind, geht es darum, das Wasser sicher in die Zelle zu bringen.

2. Universität lüftet Geheimnisse um Wasser

Wasser – ein Mysterium

 

Trotz 200 Jahren Wasserforschung ist es der Wissenschaft bisher nicht gelungen, das  Wasser wirklich zu verstehen. An der Universität Washington wurde ein vierter Zustand des Wassers entdeckt, der nicht nur chemische Anomalien, sondern auch die Wirkung von energetisierten Wässer erklären könnte.

Die Entdeckung des hexagonalen Wassers.

 

„Vierter Aggregatzustand des Wassers entdeckt.“

Ein  Forschungsteam an der Universität Washington könnte das Geheimnis des Wassers gelüftet haben. Das Team um Gerald Pollack entdeckte einen vierten Aggregatzustand des Wassers: Neben fest, flüssig und gasförmig konnten die Forscher einen vierten Zustand identifizieren, in dem sich die Moleküle des flüssigen Wassers zu einem hexagonalen „Kristallgitter“ anordnen.

 

Die Moleküle des Wassers gaben Protonen ab und ordneten sich in einem erstaunlich stabilen, hexagonalen Gitter – eine Struktur, die auch in Eis und einigen Kristallen vorkommt. Geordnetes – STRUKTURIERTES  Wasser ist lebendiges Wasser und ist die Grundlage der Gesundheit. Chemische Reinheit, wie sie durch Filterung erreicht wird, ist ein erster Schritt, aber tatsächlich legten Forschungen nahe, dass es einen zweiten Schritt zu geben scheint, der das reine Wasser strukturell neu ordnet und in hexagonales Wasser verwandelt.

3. Wasser speichert Informationen

Wenn man bedenkt, dass Wasser bei 4°C seine höchste Dichte hat und damit am schwersten ist, ist es erstaunlich, dass natürliches Gebirgsquellwasser bei 4°C die Erde verlässt.

 

Die Kraft, die dieses Wasser aus der Erde treibt, ist die Kraft, die wir spüren, wenn wir bioenergetisch hochwertiges Wasser trinken. Die beste natürliche Quelle ist Gletscher-Wasser!

Doch woraus besteht Wasser genau? Chemisch betrachtet ist Wasser einfach. Es ist ein Verbund aus einem Teil Sauerstoff (O) und zwei Teilen Wasserstoff (H). Die beiden Wasserstoffatome sind so an das Sauerstoffatom gebunden, dass ein gleichschenkliges Dreieck mit einem Winkel von 104,7° entsteht. Diese einzigartige Geometrie steht in direktem Zusammenhang mit den Pyramidenmaßen. Schon allein diese Erkenntnis ist von größter Bedeutung, wenn man bedenkt, dass in den Maßen der Pyramide von Gizeh ein Abbild des Kosmos zu finden ist.

Wassermoleküle sind elektrisch polarisiert, das heißt, sie haben einen Plus- und einen Minuspol. Wasser ist demnach ein Minimagnet. Deshalb ziehen sich Wassermoleküle gegenseitig an und bilden Molekülhaufen, sogenannte Cluster.

Wasser kann so unterschiedlich komplexe Strukturen bilden und in deren unterschiedlichen Aufbau Informationen speichern.

Wissenschaftler haben längst herausgefunden, dass die Clusterstrukturen im Wasser als Speicher dienen, in denen das Wasser alle Informationen speichert, mit denen es in Kontakt gekommen ist. Dr. Ludwig meinte dazu: „Das Wasser hat ein Gedächtnis wie ein Elefant“  So kann Wasser Bio-Informationen aufnehmen, speichern und an den Körper weiterleiten.

Das bedeutet, dass selbst die schädlichen Stoffe, die vom Wasserwerk herausgefiltert werden, immer noch eine negative Informationen haben könnten.

 

Wasser kann Informationen wahrnehmen, aufbewahren und weitergeben.

 

4. Gedächtnis des Wassers

 

 

Wenn Wasser tatsächlich nur H2O wäre, dann müsste jeder gefrorene Kristall gleich aussehen. Jede Schneeflocke weist eine perfekte geometrische Ordnung auf und dabei gleicht keine der anderen. Der bekannte japanische Wissenschaftler Masaru Emoto entdeckte bei seinen jahrelangen Studien, in denen er Quell-, Heil- und Leitungswasser an vielen Orten der Welt untersuchte, dass Wasser in der Lage ist, alle positiven und negativen Einflüsse in seiner Struktur zu speichern. Weiterhin konnte Alexander Lauterwasser mit seinen beeindruckenden Wasserklangbildern zeigen, dass sogar im flüssigen Wasser Strukturen sichtbar gemacht werden können.

 

Dr Masaru Emoto beantwortet sechs Fragen

So ist das Wasser nicht nur das Nahrungsmittel Nummer eins, sondern auch Informationsträger Nummer eins. Wasser ist Leben, und man kann positive Schwingungen aufs Wasser übertragen. Will man dem Wasser allerdings lebensspendende Informationen vermitteln, ist die Strukturierung mit MMW Geräte eine wichtige Methode.

 

5. Sauberes Wasser ist  noch lange kein gesundes Wasser

 

 

Chemische Reinheit, wie sie durch Filterung erreicht wird, ist ein erster Schritt, aber tatsächlich legten Forschungen nahe, dass es einen zweiten Schritt zu geben scheint, der das reine Wasser strukturell neu ordnet und in hexagonales Wasser verwandelt. Nicht nur die chemische Beschaffenheit, sondern vor allem die Struktur der Wassermoleküle sind ausschlaggebend für die biologische Qualität. Viktor Schauberger, einer der wohl bedeutendsten Naturforscher, beschäftigte sich sehr intensiv mit den Phänomenen von Wasser. Er zeigte klar auf, dass die falschen Bewegungsformen unseres Wassers, wie zum Beispiel begradigte und gestaute Flüsse oder hoher Druck in runden Leitungsrohren, die natürlichen Energien im Wasser zerstören. Ebenso wie das Wasser heilvolle, positive Informationen aufnehmen kann, was durch die positive Wirkung von Quell- und Heilwässern bekannt ist, vermag das Wasser auch schädliche, negative Schwingungen zu speichern. Diese können eine Störung der Zell- sowie Biokommunikation in unserem hochkomplizierten Organismus verursachen. Sauberes Wasser ist also noch lange kein gesundes Wasser. Was wir in der Regel trinken, ist meist Wasser ohne ausreichende biologische Aktivität, weil die informationstragenden Strukturen auf dem langen Weg verloren gegangen sind. Das bedeutet, dass selbst die schädlichen Stoffe, die vom Wasserwerk herausgefiltert werden, immer noch eine negative Auswirkung haben könnten.

 

6. Methoden Wasservitalisierung

Heute spricht man viel darüber, Wasser zu energetisieren, zu vitalisieren, zu beleben, zu veredeln und zu strukturieren. Grundlegend kann man hier sagen, dass die unterschiedlichen Technologien das gleiche Ziel verfolgen:

 

Wasser in einen energetisch und strukturell besseren Zustand zu bringen.

Verfahren, die energetische Programmierung von Wasser zu verbessern, bestehen in der Übertragung von Schwingungen. Dadurch wird eine deutliche Verbesserung der energetischen Beschaffenheit des Wassers erreicht.

 

 

Für die Beurteilung ob eine Vitalisierung aus ganzheitlich biologischer Sicht optimal ist, müssen unterschiedliche Parameter zur Qualitätsbeurteilung herangezogen werden. Dazu hat die Forschung spezielle Messmethoden mit hoher Aussagefähigkeit entwickelt, wie die Biophotonenmessung nach Dr. Popp, die Hautwiderstandsmessungen nach Dr. Voll, das Color-Plate-Verfahren, die Kinesiologie, die Oberon-Diagnostik, sowie die Mikroskopie.